Beim Ökolandbau steht die Arbeit mit der Natur im Vordergrund. Auf dem Acker werden keine chemisch synthetischen Dünge- und Spritzmittel eingesetzt. Wir arbeiten selbstverständlich ohne Gentechnik.

Zusätzlich zu den von uns ökologisch bewirtschafteten Flächen fördern wir die Artenvielfalt indem wir Rückzugsorte für die heimische Tiere wie z.B. Igel, Hase und Reh ermöglichen und einen Lebensraum für Vögel, Insekten und Amphibien schaffen.

Hecken und Feldgehölze

Mit der Umstellung des Oesenhofes auf ökologischen Landbau wurden, zusammen mit ortsansässigen Schulklassen, Neupflanzugen von Hecken und Streuobstbäumen durchgeführt. So wurde z.B. zwischen ackerbaulich genutzten Flächen eine etwa 500 m lange und 6 m breite artenreiche Hecke inklusive Saumstruktur angelegt. Unsere Hecken bestehen aus einer Vielzahl an Sträuchern wie z. B. Weißdorn, Schlehe, Hasel, Holunder, Hartriegel, Pfaffenhütchen oder Heckenrosen. Für das Jahr 2015 planen wir die Neuanlage einer 300 m langen Hecke.

Hecken und Feldgehölze sind in vielen Regionen typische Elemente der Kulturlandschaft. Während Feldgehölze eine flächige Struktur aufweisen, kommt linearen Hecken eine besondere Bedeutung als verbindendes Element zu. Hecken und Feldgehölze erfüllen zahlreiche Funktionen und zählen zu den besonders erhaltenswerten Landschaftselementen.

Menü